Kritische Ressourcen sind mehr als nur Lebensmittel

Kritische Ressourcen werden in ganz Europa gelagert. Dinge, die wir im Alltag brauchen. Wir haben für den Notfall vorgesorgt, aber wie können wir die wichtigsten Dinge, die wir haben, schützen? Wenn die wertvollsten Dinge auch die empfindlichsten sind – wie gut können wir dann nachts schlafen?
  • Trond-Øystein Bjørnnes

    CEO, Kiona

veröffentlicht

aktualisiert

Critical resources

Wir reden unter anderem über unsere Lebensmittel. Für viele Filialleiter werden die Bedenken immer da sein, wie ein störendes Geräusch im Hinterkopf. Eine Stimme, die nie aufhört zu flüstern: Was ist, wenn etwas schief geht? Was, wenn es heute Abend passiert? 

Bei Kiona arbeiten wir daran, diese Stimme zum Schweigen zu bringen – damit Sie ganz beruhigt sein können. Aber nicht nur aus diesem Grund. Wir sehen es als unsere gesellschaftliche Aufgabe an, zur Sicherung dieser Ressourcen beizutragen. Es geht um die lebensnotwendigen Lebensmittel, die für die Privathaushalte bestimmt sind, und darum, eine ausreichende Qualität aufrechtzuerhalten. Und wenn wir in der Lage sind, diese zu schützen, verringern wir sowohl die Lebensmittelverschwendung als auch unsere Klimaauswirkungen. 

Wächter der Arche 

Lebensmittel werden nicht nur in Geschäften gelagert. Deshalb müssen wir die gesamte Wertschöpfungskette im Auge behalten. Heute haben wir sowohl Systeme als auch Menschen, die Zentrallager auf dem gesamten Kontinent überwachen. Wir stellen sicher, dass Lebensmittel niemals der falschen Temperatur ausgesetzt werden – und wir vermeiden Abfall, wo immer er entstehen könnte.  

Und das gilt nicht nur für Lebensmitteln. Betreiber von Arzneimittellagern verlassen sich ebenfalls auf eine kompromisslose Überwachung, um sicherzustellen, dass lebenswichtige Medikamente nicht verschwendet werden. Tatsächlich sind viele Medikamente weitaus temperaturempfindlicher als Lebensmittel. Wichtige, oft verabreichte Medikamente erfordern überall äußerst spezifische Lagerbedingungen, von Apotheken in Krankenhäusern bis hin zu großen Medikamentenlagern.  

Und in Spitzbergen, 1300 Kilometer nördlich des Polarkreises, befindet sich das vielleicht Allerheiligste: Die globale Saatgutbank. Die Arche Noah selbst. „Der Tresor des Jüngstens Gerichts." Die Saatgutbank ist Teil des letzten Schildes, das wir in unseren Händen halten. Darauf sind wir ziemlich stolz. 

Fernzugriff in Krisenzeiten 

Aber die größte Abweichung von allen ist folgende: Die Temperatur der Erde ist völlig falsch. Der Alarm wurde ausgelöst. Hier können wir vielleicht nicht ganz so viel tun, aber etwas können wir doch tun. Wir können dafür sorgen, dass Sie den Energieverbrauch Ihres Gebäudes überall dort, wo Sie sich befinden, kontrollieren können. Wir müssen der Verschwendung ein Ende setzen. Energiediebe müssen aufgehalten werden. Darüber hinaus kann ein Betriebsleiter in Krisenzeiten Gebäude in den „Winterschlaf" versetzen.  

Die Möglichkeit, Systeme aus der Ferne zu steuern, ist von großer Bedeutung. Wir haben Systeme sowohl in Pflege- als auch Altenheimen im Einsatz. Wenn ein Auftragnehmer oder Servicepartner nicht vor Ort sein kann, wenn ein System ausfällt, kann er die Abweichung aus der Ferne von seinem aktuellen Standort aus beheben. Und wenn die Mitarbeiter einen Rat brauchen, können sie ihn von unserer Alarmzentrale erhalten.

Weil es Helden gibt, die keinen Umhang und keine Uniform tragen. Die Menschen, die all diese Vorräte an Lebensmitteln und Medikamenten – und noch geheimeren Dingen – rund um die Uhr überwachen. Ihre Aufgabe ist es, Sie augenblicklich zu verständigen, sobald etwas schief geht.  

Zusammen mit unseren Systemen bilden sie das Sicherheitsnetz für all diese kritischen Ressourcen. 

  • Temperaturkontrolle

Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre technischen Systeme